Geschichte

Ferienheim um 1920

1918 hat die Chocolat Tobler die Wegmatte dem Diemerswiler Johann Schnell abgekauft. Die Chocolat Tobler hat den Hof als Ferienheim für ihre Angestellten genutzt. Sie erbaute das sogenannte «Säli», ein kleines Nebengebäude, wo die Ferienfamlien an einem langen Tisch essen konnten. Heute wird das Säli als Lager für Äpfel und Kartoffeln genutzt und ganz selten zum Brot backen.

Der Grossvater von Bernhard, Hans Minder-Zaugg, hat den Hof dann 1936 übernommen.

Mehr zu den Wohlfahrseinrichtungen der Firma Chocolat Tobler lest ihr hier: 
Emanuel Maurer: Toblers Wohlfahrtseinrichtungen. Sozialer Fortschritt oder Bevormundung? (PDF

Gesamte Publikation: Yvonne Leimgruber et al. (Hrsg.): Chocolat Tobler - Zur Geschichte der Schokolade und einer Berner Fabrik. Begleitpublikation zur Ausstellung «Chocolat Tobler - Eine Dreiecksgeschichte. Von 1899 bis heute» im Kornhaus Bern 12. Mai bis 1. Juli 2001. Berner Zeitschrift für Geschichte